Die Suche nach der Ursache

Begründet wurde die Osteopathie 1874 in den USA durch den Arzt Andrew Taylor Still (1828-1917) als eine neue Form der Heilkunde, die ganz auf Medikamente verzichtet: eine Medizin, die keine Symptome behandelt, sondern nach den Ursachen von Krankheiten sucht; eine Medizin, die nicht Krankheiten heilt, sondern dem Körper hilft, sich selbst zu heilen.

Ein neues Verständnis der Medizin

Andrew Taylor Still reagierte mit der neuen Heilkunde auf den Mangel an Kenntnissen der damaligen Schulmedizin. Machtlos hatte er als Arzt mit ansehen müssen, wie seine erste Frau und vier seiner Kinder an Krankheiten starben. Deshalb suchte Still nach einem neuen Verständnis davon, was Medizin sein sollte.